Marvin Preuß

http://xsteadfastx.org

Marvin Preuss fotografiert immer wieder Porträts und Landschaften. Vor allem die Schwarz-Weiß-Fotografien verleiten dabei dazu, die Formen vor den Augen verschwimmen zu lassen: Personen werden zu Silhouetten, Äste zu ornamentalen Linien, Seen und Wiesen zu Flächen; Vögel, Blätter und Häuser erscheinen als „Bildelemente“, die eine gegenständliche Lesart ebenso wie eine abstrakte zulassen. Die Bilder können als emotional getönte Stimmungsäquivalente gesehen werden, genauso aber als Ausdruck und Vermittlung einer Faszination für formale Aspekte wie Helligkeitskontraste oder Flächenaufteilung.
Das Spiel zwischen Linie und Fläche ist ebenfalls charakteristisch für die Aquarelle, in denen wässrig aufgetragene Farbe mit schwarzer Finelinerzeichnung kombiniert wird. Dabei zeigen sich die geometrischen Figuren, die an – nicht realisierbare – Architekturentwürfe oder eine dreidimensionale Tangramm-Variante erinnern, jedoch weniger als Fremdkörper, sondern evozieren vielmehr erst im Zusammenspiel mit dem Aquarell eine Leichtigkeit, die immer wieder in Zerbrechlichkeit umschlägt. Die dunstigen farbigen Hintergründe bilden eine Art „Landschaft“, in die die Linienkonstruktionen eingebettet sind, wobei die ungleichmäßigen Farbübergänge den dürren Liniengerüsten an Starrheit nehmen. Die Bildgründe durchdringen einander, so dass ein schwebender Eindruck entsteht. Es fällt nicht schwer, in die zerfließenden Farbschlieren eine Unterwasserszenerie oder ein leuchtendes Polarlicht hineinzusehen.

Sowohl die Fotografien als auch die Aquarelle leben von ihren Unregelmäßigkeiten. Technik und Material wird im Entstehungsprozess immer ein gewisser Freiraum gelassen: Farbe darf auch unkontrolliert verlaufen, unbeabsichtigte Doppelbelichtungen und Unschärfen sind nicht als Mängel, sondern als eigentlicher Reiz der Fotografien zu sehen. Die Offenheit für das noch Ungestaltete wird unverzichtbar für die künstlerische Arbeit.

Marvin Preuss takes photos of landscapes and portraits time and again. Especially black-and-white photographies let forms blur before one’s eyes: people become silhouettes, branches become ornamental lines, and lakes and meadows become surface areas; birds, leaves and houses appear as “picture elements” which allow both a representational and an abstract reading. The pictures can be seen as an emotionally toned atmospheric equivalent, and just the same as an expression and conveyance of a fascination for formal aspects as well as beam
modulation and the segmentation of surface areas. The play between line and area is also distinctive for Marvin Preuss’ watercolour paintings in which diluted colour is applied in combination with a black fineliner drawing. It becomes apparent that the geometric figures, which remind of architecture drafts – impossible to realise – or of a three-dimensional tangramm version, are not alien elements: due to the interplay with the watercolours they rather evoke a lightness which changes into fragility again and again. The damp coloured backgrounds create a kind of “landscape” in which the constructions of lines are embedded. That way the irregular colour transitions take away the rigidity of the thin line structures. The layers of the picture permeate one another in such a way that a floating impression comes up. It is not difficult to read the dissolving colour as an underwater setting or as a glowing polar light.

Both the photographies and the watercolour paintings are vivid due to their irregularities. Technique and material always have a certain kind of open space during the process in which the artwork is produced: colour is allowed to disperse in an uncontrolled way, accidental double exposure and blurring are not deficiencies but rather the actual charm of the photographies. The candor for the not yet shaped picture becomes indispensable for the artistic work.